Home

Haus Wattwiese

Wohnung Morgensonne

35 m² bis 3 Personen

Diese Wohnung liegt gen Osten in Richtung der über dem Watt aufgehenden Sonne!

So können Sie schon beim Frühstück die ersten Sonnenstrahlen genießen,

die durch die großen Fenster in die freundlich eingerichtete helle Wohnung gelangen. ....mehr erfahren

 

 

Wohnung Abendsonne

35 m² bis 3 Personen

Diese Wohnung liegt gen Westen. Hier genießen Sie die Sonne von Mittag bis zum Sonnenuntergang!

Die Wohnung ist hell und freundlich eingerichet, so dass Sie sich während Ihres Aufenthalts richtig wohl fühlen können. ....mehr erfahren

 

 

Haushälfte Strandflieder

85 m² bis 5 Personen

Diese großzügige Wohnung verfügt über 2 separate Schlafzimmer und einem großen Wohnzimmer von dem man Zugang zu einer schön gelegenen Terasse mit Garten hat. Ideal für Familen mit Kindern....

....mehr erfahren

 

 

Unser Ferienbungalow mit den 3 Wohnungen liegt in zentraler und dennoch sehr ruhiger Lage in Norddorf an den Wattwiesen. Alle Wohnungen befinden sich im Erdgeschoß und sind ebenerdig zu erreichen. Sie haben zum Teil Meeresblick über die Nordsee in Richtung Föhr. In nur wenigen Schritten sind Sie beim Bäcker Schult zum Brötchen holen. Ebenso in ganz kurzer Reichweite befindet sich die Fußgängerzone mit Geschäften und Cafés. Das gemütliche Restaurant Ual Öömrang Wiartshüs ist gleich um die Ecke.

Zum schönen Norddorfer Sandstrand gelangen Sie in kurzer Distanz entlang der Salzwiesen.

 

Der Besuch des Spa-Bereiches mit Saunalandschaft, des nahegelegenen Hotels Seeblick, ist für unsere Gäste inklusive!

Der Wellness-Paß liegt in der Wohung für Sie bereit.

In allen Wohungen haben Sie über WLAN kostenlosen Zugang zum Internet.

 

Zu uns gehört auch Stefan's Fahrrad-Verleih im Strunwai 8 in Nebel. Unsere Gäste erhalten einen Hausrabatt und die Räder

werden auf Wunsch kostenfrei an die Unterkunft geliefert.

 

Kontakt zur Wohnungsvermietung und zum Fahrradverleih:

 

Familie Hansen

 

Mobil: 0170 / 9002023

Mobil: 0171 / 3683914

Telefon: 04682 / 96262

Telefax: 04682 / 961129

 

E-Mail an Haus Wattwiese: info@amrum-wattwiese.de

 

 

 

E-Mail an Stefan's Fahrrad-Verleih: fahrrad@verleih-amrum.de

 

www.fahrradverleih-amrum.de

 

 

Unsere Gäste begrüßen wir mit einem Sekt und einem Glas hausgemachter Marmelade

Amrum hat eine Größe von 20,46 km² und ist eine der drei nordfriesischen Geestkerninseln (Amrum, Sylt, Föhr), die zehntgrößte in Deutschland. Im Osten grenzt sie an das Wattenmeer. Hier liegen außerdem die alten Orte der Insel: Norddorf, Nebel, Süddorf und Steenodde. Auf dem Geestrücken findet man außerdem ausgedehnte Wald- und Heidegebiete, die im Wesentlichen einen Streifen in Nord-Süd-Richtung bilden. Westlich dieses Streifens befindet sich über die gesamte Länge der Insel ein Dünengebiet. Die maximale Breite dieses Gebietes beträgt über ein Kilometer, die Länge etwa 12 Kilometer. Die höchste Amrumer Düne ist mit 32 Metern Höhe die Düne a Siatler (deutsch: die Setzerdüne) bei Norddorf. Nach Norden hin läuft das Dünengebiet zur so genannten Odde aus. Auf dem südlichen Ende befindet sich Wittdün, der jüngste Ort der Insel. Westlich des Dünengürtels schließt sich auf ganzer Länge der Kniepsand an. Er stellt einen der breitesten Sandstrände Nordeuropas dar. Nördlich von Norddorf sowie zwischen Steenodde und Wittdün befinden sich zwei kleinere Marschgebiete, die abgedeicht sind. Bei Niedrigwasser ist es möglich, die Nachbarinsel Föhr durch eine Wattwanderung zu erreichen.

 

Norddorf ist zusammen mit Süddorf das älteste der Amrumer Dörfer. 1890 gründete Friedrich von Bodelschwingh in Norddorf und nördlich von Norddorf Seehospize. Aus diesem Anlass hat sich der Ort zu einem Seebad entwickelt. 1925 brannten große Teile des Dorfes ab, so dass überwiegend neuere Häuser ohne Reetdach das Dorfbild prägen. Die Seehospize existieren heute nicht mehr oder werden für andere Zwecke verwendet.

 

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es nordwestlich von Norddorf am Kniepsand den Kniephafen. Dieser konnte auch von größeren Schiffen angelaufen werden und diente vor allem dem Schiffsverkehr nach Hörnum (Sylt). Der Hafen war mit dem Netz der Amrumer Inselbahn verbunden. 1938 wurde letztmalig die Anlegebrücke wegen der fortschreitenden Versandung nach Norden verlegt. Mit der Anlagerung des Kniepsands an den Dünengürtel der Insel musste auch dieser Hafen aufgegeben werden.

 

Die Gemeinde Norddorf bildete zusammen mit den Gemeinden Nebel und Wittdün bis zum 31. Dezember 2006 das Amt Amrum.

 

Von Norddorf aus lässt sich die Amrumer Odde (nördliche Spitze der Insel) erreichen. Dort befindet sich ein großes Vogelschutzgebiet. Wattvögel und andere Tiere des Wattenmeeres lassen sich hier gut beobachten. Führungen durch den Verein Jordsand finden regelmäßig statt.

 

Nördlich, westlich und südwestlich von Norddorf liegt ein Dünengürtel. Die höchste Amrumer Düne, genannt a Siatler, ist mit 32 m Höhe hier zu finden. Auf dieser Düne befindet sich eine Aussichtsplattform. Weiter südwestlich findet man in der Nähe des Übergangs zum Kniepsand den Leuchtturm Norddorf mit Jugendstilelementen. Das Leuchtfeuer wurde 1905 errichtet und dient als Leit- und Quermarkenfeuer für das Fahrwasser „Vortrapptief“. Es hat eine Tragweite von 16,1 sm (weiß), 12,9 sm (rot) und 11,8 sm (grün).